Schlagwort-Archive: Berlin

TOP 100 COCKTAILBARS – Teil 1

100 Cocktails in 100 Bars. Warum machen wir das?

Weil es Spass macht, einmal pro Woche sich auf einen Cocktail an einen Tresen zu setzen, denen Drink zu nehmen, zu reden oder auch mal zu schweigen – und weil es uns immer wieder überrascht. Fast immer bleibt es bei einem Cocktail und der Besuch dauert selten länger als eine Stunde – das ist genau unser Format.

Die Bilanz der ersten 100 Cocktail-Bars ist erfreulich. Rund 70 Bars gefielen uns gut bis sehr gut. Besucht haben wir Zufallsfunde und zahlreiche der in Blogs, Zeitschriften Rankings hoch gelobten Top-Bars. Nicht selten erwiesen sie sich die Anpreisungen als Marketing.

Geachtet haben wir auf drei Dinge:

  • Hat es geschmeckt?
  • Wie war der Service?
  • Wie ist die Atmosphäre?

Für jede Kategorie gab es max. 10, in Summe also höchstens 30 Punkte.

Fünf Locations haben wir allerdings nicht bewertet, weil es nicht passte oder nicht fair gewesen wäre: SCHUMANN’S LES FLEURS DU MAL in München, die Fashion Bar in Berlin, das Historic Park Hotel und Fallingwater, beide von Frank Loyd Wright und in den USA sowie eine pauschale Betrachtung der New York Rooftop Bars.

Bars, die gar nicht zu uns gesprochen haben, gab es auch: vier der 100 Bars blieben unter 10 Punkten, je eine in Deutschland, Kuba, der Schweiz und in den USA.

Das Mittelfeld mit 10-20 Punkten umfasst 24 Bars.

In rund 70 Bars hat der Besuch gelohnt bis begeistert, das finden wir eine beachtliche Bilanz.

Teil 2 folgt.

 

MAZE

Mehringdamm 61, 10961 Berlin-Kreuzberg

Die Anpreisungen sind beachtlich: „Raum für Ausstellungen, Kino, Party, Theater, Gespräche und gute Stimmung von der Tür übers Publikum bis zur Bar.“ Fehlt was?

Wir kommen einfach nur zum Trinken, an einem Freitag noch vor der üblichen Partyzeit. Tief geht es hinunter ins Kellergewölbe, das wir,  na ja, sagten wir als authentisch, durchgehen lassen. Nett.

Der freundliche Bartender freut sich über die ersten Gäste des Abends, wir machen es einfach, bestellen einen trockenen Martini.

Zunächst jedoch kommen Salzstangen. Die Martinis, die kurz darauf serviert werden, sind  wunderbar: Schön trocken, nicht zu stark, nicht zu schwach, sehr solides Handwerk. Und das bitte, möchte niemand unterschätzen.

Kino, Party und Theater hatten wir an diesem Abend nicht. Aber die Gespräche und die Cocktails haben sehr gefallen. Beschwingt verlassen wir den freundlichen Ort und während wir beim Hineingehen die Diskokugel und die Lichterketten noch etwas albern fanden, freuen wir uns nun über diese Deko. Warum eigentlich nicht?

Qualität: 7,5

Service:7,5

Atmosphäre: 7,5

Summe: 22,5

 

 

 

 

 

 

GUTS & GLORY

Kaiserstraße 170, Eingang Hirschhof, 76133 Karlsruhe

Was für Berlin der Flughafen ist und für Stuttgart der neue Bahnhof, das ist für Karlsruhe die neue U-Bahn. Der Spott ist beachtlich, doch das geht vorbei. Am Ende wird das Neue als Fortschritt so selbstverständlich, dass niemand ihn missen möchte. Trösten wir uns in der Zwischenzeit, soweit es Karlsruhe angeht, mit zwei Dingen.

Zum einen mit dem großartigen Grundriss der Stadt in Form eines Fächers, von dem ich gar nicht sicher bin, ob die Einheimischen wissen, wie einmalig und großartig er ist. Ein Gang zum stets nahen Schloss und die wenigen Schritte, die nötig sind, um die Achsen entlang zu sehen und ihren unterschiedlichen Charakter zu ahnen – einfach wunderbar.

Wir gehen natürlich über die Zentralachse zum Marktplatz, staunen über die kuriose, aber vollkommen harmonische Gestaltung und bewundern den eleganten Entwurf des Schinkel-Schülers Weinbrenner. Wer wissen will, was barocke und klassizistische Architektur immer noch können, der fahre nach Karlsruhe.

IMG_1659

Zum anderen sind es nur ein paar Schritte über die Haupteinkaufsstraße, die Kaiserstraße, und über den Hirschhof erreichen wir die Guts & Glory Bar. Im Mai 2016 eröffnet, ist sie eine der anspruchsvollsten Bars der Fächerstadt. Die freigelegten, rauen Backsteinwände erinnern ein wenig an den Berlin-Style der frühen 00er Jahre, doch einen so beachtlichen Tresen haben wir bislang noch nicht gesehen.

Farblich dominieren Braun und Gold – letzteres erzeugt durch die Beleuchtung. Beides schafft eine sehr angenehme Atmosphäre, die nicht mit der traditionellen badischen Gemütlichkeit zu verwechseln ist. Der Service ist zügig, kompetent, freundlich und berät unaufdringlich, wenn die Blicke unentschlossen sind. Wir wählen den Le Jardin, den GMC Smash und den Thnksgvng.

Der Le Jardin enthält den Guts&Glory Gin, Lorbeer-Vanille, Zitrone und Chili drop. Schon beim ersten Schluck stutzen wir, sind nicht nur verblüfft, sondern hingerissen. So elegante Cocktails stehen selten im Angebot. Basis ist der vom Inhaber Mo Kaba in kleinen Chargen hergestellte Gin. Einfach und doch kraftvoll, so der Anspruch, und das trifft die Sache voll und ganz.

IMG_1646

Der GMC Smash (Hendrik’s Gin, Gurke, Minze, Maracuja, Limette) ist im Vergleich zum Le Jardin leichter und erfrischend, aber keineswegs belanglos. Ein Sommer-Cocktail.

IMG_1647

Zum Abschluss kosten wir einen typischen Winter-Cocktail, den Thnksgvng. Die Zutaten: Wild Turkey 81, ein kräftiger Kentucky Straight Bourbon, Salzlösung, Olivenzucker, Himbeere, Schoko. Auch dieser Cocktail ist harmonisch und sehr elegant, perfekt für zugige Winterabende.

Das Guts & Glory gehört für uns derzeit zu den besten Adressen im Land für anspruchsvolle und gekonnte Cocktailkultur. Kompliment und Respekt.

PS

In der Qualität und Kreativität sind sie schon jetzt erstklassig. Wer nun noch an die Innovationen denkt, die etwa das Team vom Coda in Berlin kreiert oder an den dekonstruierten Martini, den Alex Atalas Bartender in seinem Restaurant D.O.M. in Sao Paulo anbietet – wir wissen nicht, ob das Guts & Glory Ambitionen in dieser Richtung hat. Aber bei ihrem Gespür und ihrem Ehrgeiz – wir trauen es ihnen zu.

Service: 9

Atmosphäre: 9

Qualität: 10

Summe: 28

Galander Charlottenburg

Stuttgarter Platz 15, 10627 Berlin

Die Galander GmbH betreibt in Berlin mittlerweile mehrere Etablissements: Das Galander Kreuzberg, die Bar Academy, die Brügge Bar, das Galander Charlottenburg und den Liquor-Store. Ein kleines Imperium mit Premiumanspruch, natürlich auch im Preis. Das Ambiente lässt sich wohl am besten als Retro-Look bezeichnen, der sorgfältig umgesetzt ist. Wer genauer hinsieht merkt, dass die Patina vor allem entsprechende Deko ist.

Sei’s drum, die Atmosphäre ist angenehm und lädt zum Sitzen ein. Der Service ist zügig und freundlich und bringt ein iPad, auf dem die Karte digital eingesehen werden kann. Wir kosten den Jolene (Sailor Jerry Spiced Rum, hausgemachter Backpflaumen Wermut, PX Sherry, Black Walnut Bitters). Der Walnut Bitte gibt ihm einen Geschmack von Herbst, ohne penetrant zu dominieren. Insgesamt ein schwerer, dunkler Cocktail, der sich für kühle Abende empfiehlt und am besten langsam getrunken wird. Unser Glas war sehr sehr ordentlich gemixt.

IF
Cocktail Jolene

Keine Frage, für den Stuttgarter Platz ist das Galander Charlottenburg ein Gewinn.

Qualität: 7 Punkte

Service: 8 Punkte

Atmosphäre: 7 Punkte

Summe: 22 Punkte