ROTE BEETE

Gleditschstr. 71, 10781 Berlin-Schöneberg

Diese kleine Bar in einer ruhigen Seitensprache ist sympathisch schnörkellos und unkompliziert. Der freundlicher Service erläutert charmant das Angebot und wir entscheiden uns für zwei Standards: einen Planers Punch und einen London Buck. Beides wird serviert in makelloser Qualität.

IMG_0162

Der fruchtige Planers Punch ist gut dosiert und der herbe London Buck hat Pfiff, die Menge Ingwer ist so perfekt, wie der ruhige Freitagabend in der ersten Woche der Großen Ferien. Die Stadt ist leer und gähnt wohlig im Hochsommer, der sich festgesetzt hat – Berlin macht Pause.

IF

Qualität: 7,5 Punkte

Service: 8 Punkte

Atmosphäre: 7,5 Punkte

Summe: 23  Punkte

HISTORIC PARC INN

7 West State St., Mason City, USA

In the „middle of nowhere“ steht das Historic Park Inn. Wer sich mit dem Architekten Frank Lloyd Wright beschäftigt, kann auf dieses Hotel stoßen: Aber wer käme schon auf die Idee, dass es immer noch existiert? Wunderbarerweise ist ist dem so. In der Annahme, dass es zum einen völlig ausgebucht und zum anderen unbezahlbar sein muß, nahmen wir uns vor, dort zumindest einen Kaffee zu trinken. Das war die einzige Idee, die sich dann nicht erfüllte. Überraschenderweise erwies sich das Hotel als buchbar im Internet, der Preis von gut 100 Dollar für so ein Haus erschien und mehr als günstig und so schlugen wir zu.

Mason_City

Mason City liegt abseits der Hauptreiserouten. Nach abenteuerlicher Anfahrt erreichten wir die kleine Stadt und das Hotel an einem Sonntagnachmittag. Frisch, sehr sorgfältig und liebevoll renoviert standen wir staunend vor dem Meisterwerk. Dort sollten wir wohnen?

Allerdings sah das Hotel, wie die gesamte Stadt, nicht allzu belebt aus, doch der Empfang war besetzt mit einem jungen Mann von knapp über zwanzig, der uns erwartete und freundlich begrüßte. So waren wir jetzt zu dritt in – und mehr wurden wir auch nicht. Wir waren und blieben die einzigen Gäste in Frank Lloyd Wrights Hotel in Mason City, Iowa.

Wir bekamen unser Zimmer und es schien als hätte der Meister gerade erst die Abnahme gemacht, ein schlichte Sensation.

2014_USA_Reise_Mason_City_Wright_Hotel_27_Juli_04

Jetzt gab es nur ein Problem. Mason City ist sonntags geschlossen. Geschlossen heißt geschlossen. Alles. Kein Restaurant, kein Imbiss, nicht mal eine Tankstelle. Rein gar nichts. Hotelbar, Hotelrestaurant, ja gerne, meinte der junge Mann, aber leider nicht heute.

2014_USA_Reise_Mason_City_Wright_Hotel_27_Juli_37

Nach etwas Zurückhaltung setzten wir uns auf die wunderbare Terrassen und tranken … nun ja, Wasser. Zunächst. Denn der USA-Reisende abseits der Hot Spots ist vorbereitet. Also öffneten wir den Picknickkorb: Brot, Käse, Oliven, Cracker, Kekse, Marmelade, Äpfel, Zitronen, Mixed Pickles und – zum Glück – ausreichend Gin und Tonic. Wir fingen an auszupacken und die Terrasse einzunehmen. Nach einer Minute kam empört der Concierge, irritiert und fragte, was wir denn hier täten.

2014_USA_Reise_Mason_City_Wright_Hotel_27_Juli_26

Wir erläuterten ihm die Lage und er hatte auch keine Idee, wo man im Radius von 50 Meilen irgend etwas zu Essen bekäme. „Sonntags ist hier nie was los.“ – „Aber Sie haben Gäste am Sonntag.“ – „Ja, ab und zu.“ – „Warum bieten Sie Ihnen nicht einen Picknickkorb an?“ Der junge Mann fand das eine interessante Idee und die nächste halbe Stunde verbrachten wir damit, imaginäre Picknickkörbe der Größen S, M, L und XL für normale Leute, für Vegetarier, Veganer und alle möglichen Weltanschauungen zu entwickeln. Diese Idee nahm der Concierge mit in den Feierabend, hinter ließ noch seine Nummer für Notfälle und und wir waren allein in Frank Lloyds Historic Park Inn.

2014_USA_Reise_Mason_City_Wright_Hotel_27_Juli_51

Den Abend verbrachten wir auf der Terrasse mit einem vergnüglichen, aus unseren Vorräten kreierten Menü, langen Gesprächen über dies und jenes, lediglich unterbrochen von einem kleinen Spaziergang durch die stille Stadt. Als es dämmerte entschieden wir und für das Freilichtkino und sahen auf dem Laptop Hitchcocks  „Nort by Norhtwest“, tranken Gin Tonic und bewunderten den grandiosen Abendhimmel von Iowa.

Qualität: außer Konkurrenz

Atmosphäre: unvergleichlich

Service: Americans finest

Summe: einzig

FALLINGWATER

Pennsylvania, USA

Leider keine Bar – aber eines der wirklich großen architektonischen Wunder und wahrlich geeignet für einen guten Drink.

Von Washington DC Richtung Detroit auf dem Highway 79 geht es bei Morgantown auf die 119 North zum Bear Run Reserve. Mitten im amerikanischen Urwald liegt Frank Loyd Wrights Landhausvilla Fallingwater, 1935-37 erbaut für den Pitsburger Kaufhausbesitzer Edgar J. Kaufmann. Ein Museum in dem sie die Asche bewahren – nein, man betritt den Raum und spürt: Hier brennt das Feuer der Moderne. Hier gelingt die Synthese jener Wohnlichkeit, der Architektur um 1900 mit den radikalen Ansprüchen, die das Bauhaus formuliert und nicht immer überzeugend umgesetzt hat. Und hier auf dem Beistelltisch neben dem Kamin steht alles was es braucht – und bei den angebrochenen Flaschen handelt sich nicht um Getränke aus dem 20. Jahrhundert. Wir haben uns nicht getraut, etwas einzugießen. Aber der grandiose Raum und die hellen, verwegenen Terrassen – man möchte bleiben. Und wer wissen möchte, warum es hinter die Moderne kein zurück gibt: Fallingwater öffnet die Augen.

Qualität: leider nicht bewertbar

Atmosphäre: awesome

Service: hätten wir gekonnt

Summe: unvergleichlich

MEISTERSCHÜLER BAR

Friedrichstraße 105b, 10117 Berlin

Die Meisterschüler Bar in einem der HotSpots in Mitte in unmittelbarer Nachbarschaft zum berühmten „Grill Royale“ gilt als eine der Hippen Adressen der Berliner Barkultur. Die Bar im Zentrum, eindeutig als Kunst erkennbare Bilder an der Wand, die Bar ist auch eine Galerie, all das mach einen modernen, sympathischen Eindruck. Auch der Service ist freundlich und aufmerksam, ohne aufdringlich zu sein.

Wir kosten den Cortina 43 (Beefeater Gin, Licor 43, frischer Zitronensaft, Cortina). In der Karte wird der Cocktail als feinherb und spritzig charakterisiert. Das trifft zu. Der Cocktail ist solide gemixt, hält was er verspricht, ist aber auch ein wenig langweilig.

IMG_0566

Zweiter Versuch: Ein Aperitif, der Rosé Smash (Belsazar Rosé9, frischer Zitronensaft, Zuckersirup, Minze). Angepriesen wird dieser Drink als aromatisch und feinherb. In der Tat: dieser Drink ist eine Wucht, die Mischung großartig ausgewogen und entwickelt auch beim zweiten Geschmack eine beachtliche Kraft.

IMG_0565

Qualität: 7,5 Punkte

Service: 7,5 Punkte

Atmosphäre: 7,5 Punkte

Summe: 22,5  Punkte