Maigold

Mersebuger Str. 7, 10823 Berlin

Besonders lohnend ist ein Besuch der Maigold-Bar an einem warmen Sommerabend, wenn man draußen sitzen kann. An schönen Tagen geht im Westen der ruhigen Seitenstraße die Sonne unter und das Licht hat diese nordisch klare Wärme wie auf Schinkels Gemälden.

IF

Zunächst kommen Wasser, geröstete Maiskörner von guter Qualität und die Karte. Die ist phantasievoll gestaltet und enthält neben Standards originelle Angebote wie das Hildegard Knef Gedeck: „Guter Champagner mit artgerechtem russischem Vodka.“ Die Gebrauchsanweisung gibt es dazu: „Dieser Drink steigert die Stimmung ungemein“. Mehr West-Berlin geht nun wirklich nicht.

Der an diesem Abend getrunkene Gin Berry Fizz bestätigt den über Jahre gewonnenen Eindruck: Gute Qualität! Tanqueray Gin, Cherry Heering, Mandelsirup, Zitronensaft, Orange Bitters, Cranberry-Nektar und Soda werden gekonnt gemixt. Ein eleganter, erfrischender Drink, der mit Alkohol nicht spart. Dem Barkeeper gelingt die Balance zwischen zu viel und zu wenig ganz wunderbar. Vielleicht hätte ein Eiswürfel weniger gereicht.

IF
Gin Berry Fizz

Der Service – es wird Zitronenwasser nachgeschenkt – und das originelle, unaufdringliche Interieur runden den starken Gesamteindruck ab.

Lässige, coole Bar mit hochklassigen Drinks.

Qualität: 8 Punkte

Atmosphäre: 7,5 Punkte

Service: 8 Punkte

Summe: 23,5

 

Fragrances Bar

Im Hotel Ritz Carlton, Potsdamer Platz 3, 10785 Berlin

Wer einen inspirierenden Lifestyle-Bar-Abend erleben möchte, der ist im Fragrances an der richtigen Adresse. Das Konzept ist mutig und klinkt kurios: 15 Drinks in den Geschmacksnoten von 15 Parfums. Muss man das machen? Nein. Aber es ist ein großes, durchaus erhellendes Vergnügen.

Fragrances Bar Berlin

Der La Nuit de L’Homme By Yves Saint Laurent besteht zum Beispiel aus mit Lavendel infusioniertem Tangeray Ten, Rhododendron Sake, Zitrone, Vanille-Vetiver-Patschuli-Grapefruit-Eukalyptus Syprup. Ist eigenwillig, sieht jedoch gut aus, schmeckt sehr gut – und weckt sehr alte, etwas merkwürdige Erinnerungen. Pitralon? Jedenfalls treffen die gekosteten Drinks die am Eingang in einer kleinen, gelungenen Ausstellung versammelten Parfums sehr gut. Am besten geht man zu Beginn durch diese Präsentation, riecht und folgt dem Wohlempfinden der eigenen Nase.

Fragrances Bar Berlin, Ausstellung im Eingang

Zu den Drinks kommt eine riesige Glasschüssel mit salzigem Popkorn sowie eine Schale mit Algen garnierter Frischkäse. Das mögen Japaner, erklärt der Service. Lustig. Für Liebhaber des klassischen Cocktails ist die Bar ebenso ein Schock, wie das Interieur, das von englischen Clubsesseln über Weinfassimitate bis zur Winkekatze alles versammelt, was zum modernen Lifestyle zu gehören scheint. Wer einen netten Abend mit ungewöhnlichen Drinks erleben und sich obendrein so richtig weit vorne fühlen mag – ohne dies all zu ernst zu nehmen – dem sei das Fagrances empfohlen.

Parfum zu Trinken. Extravagant, gut und sehr amüsant.

Qualität: 8 Punkte

Atmosphäre: 9 Punkte

Service: 8,5 Punkte

Summe: 25,5

Mr. Hu

Goltzstr. 39, 10781 Berlin

Mr. Hu ist eine Schöneberger Institution mit sehr eigenem und gelungenem Interieur. Die Karte ist umfangreich, die Bedienung freundlich und aufmerksam, vor den Drinks gibt es Wasser und Barfood. Leider immer noch kein Standard. Die über die Jahre probierten Drinks sind durchweg in Ordnung, nie ein Ausfall, allerdings auch kein Drink der wirklich heraussticht. Guter, gehobener Standard – seit vielen Jahren. Das ist auf jeden Fall überdurchschnittlich.

Eine angenehme Bar mit guten Drinks für einen unkomplizierten Abend.

Qualität: 6,5 Punkte

Atmosphäre: 6,5 Punkte

Service: 7 Punkte

Summe: 20 Punkte

Bar im Hotel Das Stue

Drakestraße 1, 10787 Berlin

Hotelbars sind so eine Sache: Oft sind sie gut für ein Bier, einen Wein oder Longdrink. Wirklich gute Cocktails sind die Ausnahme. Das 2013 eröffnete, ambitionierte „Das Stue“ ist eine dieser Ausnahmen. Der Umbau der einstigen Spanischen Botschaft im Berliner Tiergarten ist nicht ohne Reiz. Die strenge Fassade des 1938-40 von Emil Schaudt, der auch das KaDeWe geplant hat, errichteten Baus kontrastiert im Innern ein Stilmix mit spaniscen und skandinavischen Elementen, der Charme hat.

Mit den Cocktails haben wir sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht: Sie reichen von wirklich untrinkbar – das bislang einzige Mal ging ein Drink zurück – bis zu erstklassigen Erlebnissen. Der Besuch im Mai 2015 stimmt hoffnungsvoll. Wasser und gutes Barfood kommen noch vor der Bestellungsaufnahme. Das kandierte farbige Popkorn hat man zum Glück aussortiert. Der White Stue war frisch, elegant, nordisch. Sehr gelungen. Dann haben wir den Barkeeper gefordert
mit Drinks, die nicht auf der Karte stehen: einen Singapore Sling und einen Martinez. Beide kamen in überdurchschnittlicher Qualität, wenngleich in kleinen Portionen und teuer, wie alle Drinks. Kompliment für die Qualität. An diesem Tag und zu dieser Stunde war die Bar recht leer, ob diese Qualität sich im Hoch
betrieb halten lässt bleibt abzuwarten.

Außergewöhnliche Hotelbar an außergewöhnlichem Ort. Very Berlin. Die zuletzt erlebte Qualität ist ein hoffnungsvolles Versprechen.

Qualität: 7,5 Punkte

Atmosphäre: 8 Punkte

Service: 6 Punkte

Summe: 22,5